Trentino steigt in das europäische Exzellenznetzwerk "Vanguard Initiative - New growth through smart specialisation” ein. Dies ist eine im Jahr 2013 von einer Gruppe hochindustrialisierter Regionen gestartete Initiative, die beschlossen hat, auf eine Wiederbelebung der fortgeschrittenen industriellen Fertigung als strategischer Sektor für Wirtschaftswachstum und der Schaffung von Arbeitsplätzen in ihren Hoheitsgebieten zu zielen.
Der Beitritt der Autonomen Provinz Trient wurde am 22. November in Brüssel auf der Jahrestagung des Netzwerkes während der Zusammenkunft der verantwortlichen Politiker der teilnehmenden Regionen formalisiert. Trentino ist die dritte italienische Region, die der Vanguard Initiative beitritt, und geht Hand in Hand mit Lombardei und Emilia Romagna, zwei stark bewertete territoriale Realitäten für Modernisierung des verarbeitenden Gewerbes.
Vanguard konzentriert sich auf die Entwicklung von überregionalen Kooperations- und Ko-Investitionsprojekten, vorrangig in den Technologiebereichen, die in den Strategien zur intelligenten Spezialisierung der Regionen festgelegt wurden. Die hochinnovative Arbeitsmethodik hat bei der Europäischen Kommission so ein starkes Interesse geweckt, dass sie sich diese zu eigen machte und in mehreren industriepolitischen Initiativen der letzten Monate auf europäischer Ebene eingefügt wurde.
Die Dienststelle für Europaangelegenheiten der Autonomen Provinz ist mit dem Außenamt für die EU-Beziehungen, die die Aktivitäten in Brüssel verfolgt, beteiligt, während die zentrale Rolle im Trentino spielt Hub Innovazione Trentino-HIT, das die Beteiligung der Trentiner Unternehmen an der Vanguard Initiative mit Unterstützung von Trentino Sviluppo und die damit verbundenen Aktivitäten im Zusammenhang mit Mechatronik und ProM Facility koordiniert.

 

  • FSR_8343.jpg
  • FSR_8395.jpg
  • IMG_20171122_131204.jpg
  • IMG_20171122_131909.jpg
  • IMG_20171122_155637.jpg


Die Autonome Provinz Trient trat der Vanguard Initiative als Beobachtermitglied im November 2016 bei. Die Wahl, unterstützt vom stellvertretenden Landeshauptmann und Landesrat für wirtschaftliche Entwicklung und Arbeit, Alessandro Olivi, bestand darin, einen Systemansatz zu wählen, der es der Trentiner Industrie erlaubt, die Wettbewerbsfähigkeit und der Ausrichtung auf Internationalisierung durch die Beteiligung strategischer Wertschöpfungsketten mit hohem Mehrwert zu erleichtern und zu erhöhen
Unter den fünf Technologiebereichen, auf die sich die Aktivitäten von Vanguard Initiave konzentrieren (3D-Druck, effiziente und nachhaltige Fertigung, Bioökonomie, Nanomaterialien und Energie), ist gerade die Mechatronik und insbesondere der 3D-Druck das stärkste Engagement des Trentino.
Zwei davon befinden sich derzeit in Entwicklungsprojekten, die das direkte Engagement der ProM Facility zusammen mit Organisationen aus anderen europäischen Regionen sehen: die Definition eines zertifizierten Ausbildungsprogramms für 3D-Engineering-Spezialisten und die Schaffung eines flächendeckenden Netzwerks von Technologiezentren in den Regionen Partner, die fortschrittliche Dienstleistungen für Unternehmen zur Einführung von Lösungen für additive Fertigung bieten.
Die Aufmerksamkeit der Kommission für diese Initiative wurde gestern durch die Anwesenheit von Antoine Kasel, Kabinettsmitglied des Präsidenten der Europäischen Kommission Jean-Claude Juncker, deutlich unterstrichen. Kasel bestätigte in seiner Rede, dass die Vanguard-Regionen ein Beispiel für Exzellenz, das von allen anderen europäischen Regionen verfolgt werden sollte, sei.
Herr Kasel dankte der Vanguard-Initiative für die geleisteten Beiträge und sagte, dass in den Vorschlägen der neuen europäischen Förderprogramme die Notwendigkeit, transregionale Investitionen in demonstrative Industrieprojekte mit großer Wirkung auf die Territorien zu ermöglichen, wie von den Vanguard-Regionen vorgeschlagen, berücksichtig wird.

 

 

 

Tags: flash news deutschregional policy deresearch and innovation desingle market and SMEs_deTrentino