Am 7. November fand im Sitz der Vertretung der Europaregion Tirol - Südtirol - Trentino ein Treffen mit einer Gruppe junger Menschen, die im Rahmen des LAMO-Projekts (LAboratorio di partecipazione sulla Montagna) einen Wettbewerb gewonnen haben, statt. Dieser Wettbewerb diente zum Entwurf eines von jungen Menschen und lokalen Akteuren gemeinsam geteilten Projektes für eine positive Entwicklung der im Mittelgebirge gelegene Gebiete.

 

  • IMG_6158.JPG
  • LAMO1.png
  • LAMO3.png
  • LAMO4.png
  • LAMO5.png
  • LAMO6.jpg
  • WP_20171108_14_03_39_Pro.jpg
  • WP_20171108_15_25_12_Pro.jpg

   

Am Wettbewerb, an dem 24 Universitätsstudenten und jungen Absolventen teilnahmen, hatte das Ziel Ideen für eine positive Entwicklung in Berggebieten durch Einbeziehung von Institutionen, Universitäten, Jugendlichen und lokalen Akteuren sammeln.

Die Prämie des Wettbewerbes war eine dreitägige Studienreise nach Brüssel, welches das Außenamt für die Beziehungen zur Europäischen Union der Autonomen Provinz Trient organisierte. Am ersten Tag der Studienreise, am 7. November, wurde die Gruppe von Valeria Liverini, Direktorin des Außenamtes für die Beziehungen zur Europäischen Union der Autonomen Provinz, begrüßt und sie legte die Aktivitäten des Außenamtes dar und gab einen Überblick über die institutionelle Architektur und Europäische Entscheidungsprozesse. Darauf folgte ein Beitrag von Emiliano Corà, Policy Officer im Außenamt, über die EU-Finanzierungsmöglichkeiten und ein Beitrag von Giacomo Luciani, Nationaler Fachreferent bei der GD Umwelt der Europäischen Kommission, über EU-Maßnahmen, EU-Initiativen und EU-Programme zum Schutz und Verbesserung der Umwelt in Berggebieten. Das Treffen endete mit der Präsentation der beiden Gewinnerprojekte des Wettbewerbes: Floating Innovation (Valli Giudicarie) e GiovAzione (Primiero).
Am 8. November besuchte die Gruppe einige europäische Institutionen und das Haus der europäischen Geschichte. Am 9. November beendete die Studienreise mit einem Beitrag durch Chiara Bolner, Funktionärin bei der Generaldirektion Landwirtschaft und Ländliche Entwicklung der Europäischen Kommission, über die EU-Politik zur Unterstützung der Qualität in der Lebensmittelproduktion, Klassifizierungssysteme und Beziehungen mit den Herstellern, Gebiet und mit einem Beitrag durch Mirco Tomasi, Wirtschaftsanalytiker bei der Direktion Wirtschaft und Finanzen, über Entscheidungsprozesse innerhalb der Kommission, Strategie Europa 2020, sowie die Beziehungen zwischen der Kommission und den anderen europäischen Institutionen.

Tags: Study visits Trento deutschregional policy deTrentino